Handschellen Handschellenseite

Sammlung

Fernost 1

Neben den Handschellen hier gibt es noch weitere bei den chinesischen Handschellen, bei den Firmen Yuil und KUB.

Japanische Handschellen (1):

Japanische HS

Diese Handschellen stammen aus Japan. Es handelt sich im Wesentlichen um nicht-gespiegelte Standard-Handschellen mit Doublelock. Auffällig ist die dreigliedrige Kette.
Sie sind recht leicht, das Material ist nur leicht magnetisch. Ich vermute, sie ist aus Aluminium oder ähnlichem Material gemacht.
Ob die Einprägung "CA" ein Firmenzeichen oder nachträglich als Monogramm angebracht wurde, ist mir nicht bekannt. Es ist aber ein nettes Stück.

Übrigens heißen Handschellen auf japanisch tejô (Tetschoo).

Japanische Handschellen (2):

Japanische HS

Auch diese Handschellen stammen aus Japan. Mit dem in der Mitte des Korpus befindlichen Schlüsselloch ähneln sie den Peerless Handschellen. Die Qualität ist aber nicht die gleiche. Zwar gibt es double lock-Sicherung, aber es fehlt an der Führungsnut im beweglichen Bügel. Das eingekratzte "BW" weißt wohl auf einen früheren Verwendungszweck oder ein Monogramm hin.

Kyoung Chang 010P:

Kyoung Chang 10 P

Kyoung Chang ist eine koreanische Firma, die unter anderem Handschellen herstellt. Auffällig ist die rosa Farbe ("P" steht für Pink, es gibt noch andere Farben, ich vermute, sie sind entsprechend eloxiert). Die Farben wirken spielerisch und lt. Hersteller sind sie nicht allein dafür da, die Handschellen verschiedener Polizeieinheiten auseinander zu halten...
Dieses Modell ist teilweise aus Aluminium gemacht, es gibt auch ein Stahlmodell. Die Bügel sind verstärkt wie bei den alten Alcyon-Gelenkhandschellen oder den Crockett und Kelly. Und die Sicherung lehnt sich doch sehr stark an den Smith & Wesson-slotpin an, wie das auch bei den Yuil zu sehen ist.
Dieses Modell ist durchaus empfehlenswert. Allerdings muss darauf geachtet werden, den richtigen Schlüssel zu verwenden. Standardschlüssel, die bei anderen Marken passen, gehen hier nicht. Im Extremfall bleibt der Schlüssel stecken und die Schelle kann nicht mehr geöffnet werden.
(Archiv)

Thailand

Thailand

Thailand stellt seine eigenen Handschellen her. Sehr nett ist die Drachengravur, aber das und ihre Seltenheit sind ihre einzigen Vorzüge.

Handschellen

Die Handschellen sind von sehr einfacher Machart: Gestanztes Blech, keine Führungsnut, keine Sicherung. Außerdem schlackert der Schlüssel im Schlüsselloch, so dass das Öffnen nicht immer leicht ist.

Daumenschellen

Wenn sie auch ebenfalls keinen Qualitätspreis gewinnen, sind diese Daumenschellen schon besonders. Sie sind nicht in einem Stück wie die sonstigen Daumenschellen, die man so kennt.
Trotzdem: Sie sind schwergängig und beim Versuch sie zu öffnen verbiegen sich die Schlüssel. Da wundert es nicht, dass angeblich in Thailand die Daumenschellen mehr gefürchtet sind als die Handschellen. Das Material ist zudem recht dünn.

Nun, wenigstens gibt es nette Taschen dazu. Ansonsten sind diese Teile, wie erwähnt, ein netter Hingucker, mehr nicht.




Vorherige Seite | Nächste Seite

Startseite